Breuberg
Index
OdinPrawda
OdinWald
OdinKultur
OdinReise
OdinSport
Impressum
OdinHistory

Breuberg:
Im n√∂rdlichen Odenwald an der Bundesstra√üe 426 liegt die Stadt Breuberg mit ihren Stadtteilen Sandbach, Hainstadt, Wald-Amorbach, Rai-Breitenbach und Neustadt. Namensgeber der Stadt ist die alles √ľberragende Burg Breuberg. Die Feste  Breuberg z√§hlt zu den eindrucksvollsten und am besten erhaltenen Burgen Deutschlands. Die Kernburg entstand im 12. Jahrhundert durch das Geschlecht der Reiz von L√ľtzelbach zur Sicherung der kl√∂sterlichen Besitzungen im n√∂rdlichen Odenwald. Seit etwa 1220 nannten sie sich Herren von Breuberg. Nach wechselvoller Geschichte kam die Burg 1942 in das Eigentum des Deutschen Reiches  und wurde Fremdarbeiterlager. 1949 gelangte sie in das Eigentum des Landes Hessen und wird heute als Jugendherberge und Museum genutzt. Zur kleinen Kernburg, dem √§ltesten Bestand,  geh√∂ren der Bergfried und die zehn bis 14 Meter hohe Ringmauer, an die sich Geb√§ude aus romanischer und gotischer Zeit anlehnen. Diese Anlage ist durch den Zwinger und den tiefen, trockenen  Ringgraben doppelt gesichert. Eine erste Erweiterung erfolgte gegen Ende des 14. Jahrhunderts mit der westlich angef√ľgten Vorburg. Das Torhaus war ehemals mit einer h√∂lzernen Zugbr√ľcke  ausgestattet; die doppeljochige Steinbr√ľcke stammt erst von 1812.
Ein Landschaftsmuseum in der Burg zeigt vieles aus der Geschichte des Breuberger Landes. Heute befindet sich in der Burg eine moderne Jugendherberge, die von Schul-, Jugend- und Wandergruppen immer wieder gern besucht wird. Im Jahre 1981 wurde im Burghof ein zum Breubergmuseum geh√∂rendes Feuerwehrmuseum er√∂ffnet. Weitere Informationen gibt es bei der Stadtverwaltung, Ernst-Ludwig-Stra√üe 2-4 in 64747 Breuberg, Tel. 06163/7090, Fax: 06163/70955 oder  E-Mail:
info@breuberg.de , im Internet ist Breuberg unter www.breuberg.de zu finden.